Das Konzept

Wir haben ein autoarmes Verkehrskonzept entwickelt, das mit einer Machbarkeitsstudie vom Berliner Senat finanziert wird. Wirtschaftsverkehr im Wrangelkiez soll verträglicher gestaltet und der private Autoverkehr verringert werden. Der Straßenraum wird gerechter aufgeteilt, was nicht nur zu mehr Platz für sozial verträglichere, klimaschonende Verkehrsarten wie Fuß- und Radverkehr führt, sondern auch wesentlich zur Reduktion belastender Faktoren wie Lärm, Luftschadstoffe und Unfallrisiken beiträgt. 

Versenkbare Poller ermöglichen Zeitfenster für motorisierten Wirtschaftsverkehr und flexiblen Zugang. Sonderverkehre (wie z.B. Umzugswagen) erhalten einen Schlüssel. Wo es möglich wird übernehmen Cargobikes von nahegelegenen Warenumschlaplätzen die letzte Meile zum Zielort. 

Aufenthaltsmöglichkeiten durch Stadtmöbel bzw. bedürfnisorientierte Parklets werden installiert. So entstehen Orte für nachbarschaftlichen Begegnungen im Straßenraum und auch sozial Schwächere, Kinder und Senior*innen werden ins Kiezleben integriert. Freiflächen werden begrünt und tragen dadurch zu einem besseren Bioklima bei.

1. Vorbereitung: Denken, Reden, Planen

  • Information und Diskussion mit Anwohner*innen und Gewerbetreibenden
  • Gemeinsame Planung und Diskussion mit Fachleuten, Anwohner* und Entscheidungsträger*innen
  • Koordination mit Behörden und Organisationen

2. Umnutzung: Machen, Testen, Auswerten

  • Sperrung der Wrangelstraße und der Seitenstraßen („Kiezwege“) für motorisierten Verkehr
  • Anwohnerparken nur mit Ausweis an der Görlitzer und der Skalitzer Straße
  • Temporäre Umnutzung der Freiflächen: Parklets, versetzbare Miniparks, mehr Fahrradstellflächen, Spielplätze, Urban Gardening, Tiny Houses, u. ä.
  • Einführen von Liefereinfahrzeiten für Gewerbetreibende und Anwohner*innen
  • 24h Umladestation für Güter, die auf Lastenfahrrädern verteilt werden können, z.B. DHL
  • Technisch gelöste Einfahrt für Rettungsfahrzeuge und Sondererlaubnishalter
  • Parksonderzonen für Shared Mobility und Haltezonen für Lieferungen an den Straßeneinfahrten
  • Ein Wrangelkiez-Mobilspezialticket für ÖPNV, Car-Sharing, Leihroller und Leihräder

3. Umbaumaßnahmen: Verbessern, Verstetigen

  • Rückbau der Autoflächen und Begrenzungen (wie Poller, Betonwürfel) vor den Haustüren, bis auf die Rettungsgasse
  • Einebnung der Höhenunterschiede von Hauskante zu Hauskante
  • Umgestaltung unseres gemeinsamen Raums, z. B.: Großer Spielplatz auf dem oberen Cuvrykiezweg
  • Rasenflächen und kleinere Sandspielanlagen mit Kitapartnerschaften im südlichen Cuvrykiezweg
  • zentraler Kiezplatz im oberen Falckensteinkiezweg
  • Kletterlandschaft und Schulsporteinrichtungen im südlichen Taborkiezweg
  • „May-Ayim-Uferpark“ mit Fahrradrastplatz in der Bevernstraße und Umgebung
  • Tiny Houses-Kleinstwohnungen entlang des Landwehrkanals am Heckmannufer und Görlitzer Ufer
  • Gartengemeinschaftsflächen im Oppelner und Sorauer Kiezweg

Unser Flyer

  1. ↓ Hier den Flyer mit Kiezkarte und Kurzversion des Verkehrskonzepts runterladen. (PDF)
  2. ↓ Hier eine ausführlichere Version des Verkehrskonzepts mit Kiezkarte runterladen. (PDF)